Addieren im ZR 100 im Päckchen mit ZÜ

im Augenblick neue Inhalte einzuführen,

wenn die Kinder gar nicht in der Schule sind,

das finde ich sehr schwierig und ich bin auch nicht sicher,

ob es überhaupt sinnvoll ist...


manche scharren aber einfach mit den Füßen

und so habe ich für die Addition über den Zehner

diese Arbeitsblätter erstellt und überlege,

wie ich es machen kann

(biete also hier jetzt den zweiten vor dem ersten Schritt an)


grundsätzlich bin ich rund um Rechenwege immer sehr aufgeschlossen,

alles zuzulassen, was möglich ist und möglichst wenig Vorgaben zu machen.


gleichzeitig finde ich das Addieren der Zehner und dann der Einer

(und so machen es die Kinder gerne)

sehr zweifelhaft, da es sich auf das Subtrahieren nicht übertragen lässt

(und so machen es die Kinder leider gerne)


und überlege in der jetzigen Situation einen Rechenweg vorzugeben

oder wirklich sehr deutlich zu favorisieren

( ... 46 + 37  ist zunächst 
46 + 30  ist gleich 76 
und dann noch 76 + 7 
oder  76 + 4 + 3 ist gleich 80 + 3 ... 83
)


und wie ich das dann an die Kinder bringe überlege ich gerade auch noch


vielleicht seid ihr ja schon weiter, könnt Gedanken beisteuern

oder diese Arbeitsblätter schon brauchen, weil eure Kinder das schon können...


ich werde dran bleiben, brauche aber noch ein bisschen Zeit


LG Gille

Veröffentlicht:

24.01.2021

Illustration:

Martina Lengers

4 Kommentare
Liebe Gille, ich kann deine Bedenken, neue Inhalte im Distanzlernen einzuführen sehr gut nachvollziehen. Auch ich habe lange überlegt, in welcher Form ich die Kinder am besten an die halbschriftliche Rechenwege heranführen kann. Ich habe mich dazu entschieden, zunächst mit den Plusaufgaben zu starten und dort die Rechenwege "Schrittweise" und "Stellenweise" einzuführen. Dafür habe ich jeweils Erklärvideos erstellt, in denen der Rechenweg zunächst am Material gezeigt wird und dann die halbschriftliche Notation erklärt wird. Im Padlet habe ich dann das Erklärvideo "Schrittweise" eingestellt und dazu entsprechende Arbeitsblätter, um den Rechenweg anzuwenden. Gleiches habe ich dann auch für den Rechenweg "Stellenweise" gemacht. Im Unterricht lege ich immer viel Wert auf individuelle Rechenwege. Im Distanzlernen habe ich mich allerdings dazu entschieden, etwas Abstriche zu machen und zunächst auf Hilfsaufgabe o.ä. zu verzichten und die beiden genannten Rechenwege zu sichern. Später werden wir dann noch flexibler auf die Rechenwege der Kinder schauen - hoffentlich wieder in Präsenz, damit die Kinder ihre Wege vorstellen können. Danach ging es dann in der letzten Woche zu Minusaufgaben über. Auch hier habe ich zunächst mit einem Video zum Rechenweg "Schrittweise" begonnen. Am Rechenstrich lässt sich das schrittweise sehr gut verdeutlichen und von dort aus dann zur schrittweisen Notation überleiten. Mit diesem Rechenweg treten ja auch beim Zehnerübergang bei der Subtraktion keine Schwierigkeiten auf. Wie du in deinem Post schon beschrieben hast, ist es beim Rechenweg "Stellenweise" ja etwas anders. Allerdings würde ich nicht sagen, dass es nicht möglich ist, stellenweise zu subtrahieren und diesen Weg den Kindern verständlich zu machen. Vielmehr geht es darum, den Kindern zu erklären, was beim Zehnerübergang Minus passiert. Dafür habe ich zunächst im Video das stellenweise Subtrahieren ohne Zehnerübergang gezeigt, um die Notation zu verdeutlichen. Das lässt sich ja prima von der Additon übertragen. Verdeutlicht habe ich den Rechenweg übrigens mithilfe des Würfelmaterials. So konnte ich noch einmal prima verdeutlichen, was eben passiert, wenn mehr Einer abgezogen werden sollen als zunächst vorhanden sind. Somit wurde das Entbündeln/Tauschen am Würfelmaterial gleich noch einmal wiederholt :) Darauf aufbauend wurde dann die halbschriftliche Notation in den Blick genommen. Um den Überblick über die Rechenwege zu behalten habe ich für die Kinder eine Übersichtsseite erstellt: "Rechenwege bei Plusaufgaben" und "Rechenwege bei Minusaufgaben". Darauf sieht man jeweils noch einmal die halbschriftlichen Rechenwege "Schrittweise" und "Stellenweise" und bei Minus/Stellenweise den Hinweis, worauf es beim Zehnerübergang zu achten gilt. Bei der Notation der Einer stellen wir uns das Würfelmaterial wieder vor und merken uns (In Kindermathesprache) Bei 5 - 3 = 2: "Ich habe 5 Einer und nehme 3 einer weg. Also habe ich noch 2 Einer" Minusaufgaben mit Zehnerübergang kennen die Kinder bereits. Daher haben wir uns überlegt: Bei 2 - 5 = -3 "Ich habe 2 Einer. Davon soll ich 5 Einer wegnehmen. Zunächst kann ich 2 Einer wegnehmen. Ich merke mir, dass ich noch 3 Einer wegnehmen muss. Dafür schreibe ich - 3. Ich muss noch 3 Einer von den Zehnern wegnehmen". Dieser Weg klammert das stellenweise Subtrahieren für die Kinder nicht aus, sondern ermöglicht ihnen durch die Veranschaulichung am Würfelmaterial einen verständigen Umgang damit. Oft wird diesem Vorgehen widersprochen, dass folglich negative Zahlen in der Grundschule genutzt werden. Darum geht es in diesem Zusammenhang aber nicht. Die Kinder wissen bereits, dass Minusrechnen bedeutet, dass ich noch etwas wegnehmen muss. Diese Vorstellung wird hier genutzt, um den Kindern zu veranschaulichen, dass noch weitere Einer weggenommen werden müssen. Meine Erfahrung ist, dass die Kinder dieses Vorgehen - insbesondere materialgestütz - gut nachvollziehen können. Auch wenn nicht jedes Kind mit diesem Rechenweg rechnen wird, so haben sie sich zumindest damit beschäftigt und kennengelernt, wie stellenweise subtrahiert werden kann. Danach konnten die Kinder dann an AB die Rechenwege trainieren und selbst entscheiden, welcher Rechenweg ihnen mehr liegt. Und ich kann rückmelden: Die Kinder wählen sehr individuell aus. Die einen rechnen lieber schrittweise, die anderen lieber stellenweise. Gestern habe ich den Kindern dann eine kleine Standortbestimmung "Das kann ich schon" (zu Plus- und Minusaufgaben) aufs Padlet gestellt und heute trudeln nach und nach die Ergebnisse bei mir ein. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich sehr begeistert und stolz bin, wie toll die Kinder das machen. Daher habe ich gerade erst einmal eine Rückmeldung an jedes Kind geschickt mit einer dicken Portion Lob :) Das haben sie sich mehr als verdient! Ich dachte, dass ich meine positive Erfahrung mit dir/ euch teile. Vielleicht macht es ja etwas Mut, sich im Distanzlernen auch an neue Inhalte zu trauen. Schließlich weiß ja momentan keiner so genau wie lange diese Zeit noch andauern wird... Ganz liebe Grüße Steffi
von SteffiG am 26.01.2021 um 15:29 Uhr 1
Liebe Steffi, super, denn das macht wirklich Mut und deine Sicht auf das stellenweise Subtrahieren ist für mich ein absoluter Gewinn. Besten Dank für deine Ausführlichkeit, denn so kann man wirklich sehr genau nachvollziehen, wie du vorgegangen bist. Absolut unerlässlich sind hier allerdings Erklärvideos und daran habe ich mich leider noch nicht herangetraut. Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir mal eins per Mail schicken könntest. Gut verstehen würde ich aber auch, wenn du das nicht möchtest. Dir auf jeden Fall ein dickes Dankeschön, denn solche Beiträge sind sehr bereichernd. LG Gille
von Gille am 26.01.2021 um 21:54 Uhr 0
antworten
Hallo, ich habe in der letzten Woche Addieren über den Zehner im Home Schooling machen lassen und dabei mich meist auf das Material von hier bezogen. !. Tag Addieren in drei Schritten, 2. Tag Addieren am Rechenstrich, 3. Tag Addieren in zwei Schritten, 4. Tag Addieren mit Rechenweg oder im Kopf. Die Kinder kamen eig alle durchweg gut mit dem Material klar und haben auch den Rechenweg verstanden. Manch einer hat etwas länger gedauert oder benötigt noch immer weitere Förderung oder Vertiefung. Da aber das Home Schooling wohl noch länger dauern wird, werde ich das in dem kommenden Wochen defintiv wieder aufgreifen.
von Leon87 am 25.01.2021 um 16:12 Uhr 0
Sehr schön, das sind ja gute Nachrichten und konkrete hilfreiche Informationen. Dankeschön! LG Gille
von Gille am 25.01.2021 um 21:50 Uhr 0
antworten
weitere Kommentare laden
Kommentar veröffentlichen
Kommentar veröffentlichen